Liebe Patient*innen, liebe Familien,

aufgrund der aktuellen Situation folgen wir den offiziellen Empfehlungen und bieten vorerst ausschließlich offene psychotherapeutische Telefonsprechstunde von montags bis freitags von 8-11:30 an.

Wir bitten um ihr Verständnis und verbleiben mit freundlichen Grüßen, Praxis im Tobiashaus Condé & Wolfertz

Behandlungsphilosophie

Unser Behandlungsangebot richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie deren Eltern. Das Behandlungsspektrum erstreckt sich grundsätzlich auf alle psychischen und psychosomatischen Erkrankungen.

Die therapeutische Beziehung ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg einer Therapie und für die beabsichtigten Veränderungen. Daher legen wir im therapeutischen Prozess sehr viel Wert darauf, eine auf gegenseitiger Wertschätzung, Achtung und Vertrauen basierende Beziehung aufzubauen. Basis unserer Arbeit bildet die Verhaltenstherapie. Im Focus unserer Arbeit steht nicht das strenge Verfolgen bestimmter Methoden oder Verfahren. Viel wichtiger ist es uns, die Bedürfnisse unserer Patientinnen und Patienten in den Mittelpunkt unserer Arbeit zu stellen und individuelle Lösungswege zu entwickeln, die zur erwünschten Veränderungen führen können. Wir integrieren deshalb Ansätze und Elemente aus verschiedenen Verfahren z.B. aus Systemischer Therapie, Schematherapie, Achtsamkeitsbasierten Verfahren und den Ansatz der anthroposophischen Menschenkunde. Wir legen großen Wert darauf, unsere Patientinnen und Patienten sowie deren Familien in ihrer Gesamtheit zu sehen und ihnen ganzheitlich zu helfen. Wir möchten ihre Stärken und Fähigkeiten bewusst und erfahrbar machen, damit sie eine positivere Wahrnehmung von sich selbst entwickeln können.

Ein zentrales Ziel ist es, im Rahmen der Therapie gemeinsame Lösungen für die aktuellen Probleme zu entwickeln und Strategien zu erarbeiten, die helfen auch zukünftige Probleme und Hürden im Leben eigenständig und gestärkt zu meistern sowie eine zuversichtliche Lebenseinstellung zu entwickeln.

Laura Condé

Qualifikation

Anthroposophische Psychotherapeutin (i.A.)

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (AKiP)

Diplom-Pädagogin

Mitgliedschaften

Mitglied der Psychotherapeutenkammer NRW

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) e.V.

Eingetragen in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Mitglied des Tobiasvereins

Dörte Wolfertz

Qualifikation

Diplom Psychologin

Zertifizierte Kinderschutzkraft

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (VT)

Mitgliedschaften

Mitglied der Psychotherapeutenkammer NRW

Eingetragen in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Arbeitsschwerpunkte

In unserer Praxis bieten wir Kindern und Jugendlichen bis zu 21 Jahren in folgenden Problemen und Themen psychotherapeutische Hilfe an:

  • Ängste: z.B. Trennungsängste, soziale Ängste, Phobien, Schul-, Leistungs- und Versagensängste, Panikattacken, spezifische Phobien, Emetophobie)
  • Depressionen: z.B. Stimmungsschwankungen, Selbstwertprobleme, Selbstverletzung
  • Zwänge: an bestimmten Gedanken und/oder Handlungen festhalten oder diese ständig wiederholen
  • Tic’s: unbewusste stereotype Bewegungsabläufe
  • Trichotillomanie: Ausreißen von Körperhaaren
  • Posttraumatische Belastungsreaktionen nach traumatischen Erlebnissen: z.B. Traumatisierungen durch Misshandlung, sexuellen Missbrauch, Unfälle, Krieg
  • Trauerreaktionen: z.B. Trennung der Eltern, Verlust eines Elternteils
  • Essstörungen: Anorexie, Bulimie, Binge Eating
  • ADHS und ADS
  • Aggressives und oppositionelles Verhalten: z.B. Probleme bei der Einhaltung von Regeln und Grenzen, aggressives Verhalten gegenüber den Eltern, Lehrern und Gleichaltrigen
  • Persönlichkeitsstörungen: z.B. Borderline Störung
  • Schlafstörungen: Ein- und Durchschlafprobleme, Alpträume Einnässen, Einkoten
  • Psychosomatische Beschwerden wie Bauch- oder Kopfschmerzen oder Übelkeit ohne organischen Befund Überlastungs- und Stressreaktionen, Burnout Syndrom, Hypersensibilität